Neues Tor zum Nordend: Von der S-Bahn-Station Ledermuseum bis zum Goetheplatz

Betritt man von der S-Bahn-Station Ledermuseum kommend über die Ludwigstraße das Nordend zeigt sich seit einiger Zeit ein neues Bild: Breitere Fußwege, mehr Raum für Außengastronomie und Grün sowie Bänke zum Ausruhen und Plauschen. Der Straßenraum wurde neu geordnet, geparkt werden darf noch auf einer Seite, so anstand mehr öffentlicher Raum für alle und ein neuer Eingang ins Nordend. 
 
Auch Fahrradfahrer*innen, die aus Richtung Berliner Straße kommen fühlen sich durch die Fortführung und klare Markeirung des Radweges entgegen der Einbahnstraße nun sicherer. 
Nicht nur der Goetheplatz bietet heute eine hohe Aufenthaltsqualität, auch auf der begrünten Ludwigstraße bis zum Goetheplatz fühlen sich alle wohl: Die anliegenden Cafés und Restaurants laden zum Verweilen im öffentlichen Raum einund der neu gestaltete Abschnitt der Ludwigstraße zum Schlendern nach dem Einkauf auf dem Märktchen

Voting

Bis zum 30. Mai konntet ihr hier abstimmen, welche Projekte Euch gefallen oder nicht gefallen.

👍 176  👎 153

3 Antworten

  1. Wie man ankommt und nach Hause kommt ist so wichtig für das Wohlbefinden – und da zählt ganz besonders der erste Eindruck. Ich möchte gerne aus der S-Bahn aussteigen, und das heißt: willkommen geheißen werden von einer menschenfreundlichen Umgebung. Grün, sauber mit Platz zur Begegnung (ich treffe immer wieder Bekannte an der S-Bahn und unterhalte mich kurz, bevor es nach Hause geht).

  2. ..Straßenraum wurde neu geordnet, geparkt werden darf noch auf einer Seite, so anstand mehr öffentlicher Raum….
    Es bleibt das Parkplatzproblem. Deshalb sollten auf der anderen Seite Duplex-Stellmöglichkeit gebaut werden um langes Umherfahren zur Parkplatzsuche mit zusätzlichen Abgasen, Lärm und Frust zu vermeiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück zu den Projekten:

3 Antworten

  1. Wie man ankommt und nach Hause kommt ist so wichtig für das Wohlbefinden – und da zählt ganz besonders der erste Eindruck. Ich möchte gerne aus der S-Bahn aussteigen, und das heißt: willkommen geheißen werden von einer menschenfreundlichen Umgebung. Grün, sauber mit Platz zur Begegnung (ich treffe immer wieder Bekannte an der S-Bahn und unterhalte mich kurz, bevor es nach Hause geht).

  2. ..Straßenraum wurde neu geordnet, geparkt werden darf noch auf einer Seite, so anstand mehr öffentlicher Raum….
    Es bleibt das Parkplatzproblem. Deshalb sollten auf der anderen Seite Duplex-Stellmöglichkeit gebaut werden um langes Umherfahren zur Parkplatzsuche mit zusätzlichen Abgasen, Lärm und Frust zu vermeiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.