Von Open-Air-Kino bis Strand Bar: Veranstaltungen auf dem Parkplatz der Heyne Fabrik.

Statt gähnender Leere tummelt sich nun regelmäßig die Nachbarschaft auf dem Parkplatz der Heyne Fabrik. Ein diverses Kultur- und Freizeitangebot mit einer Vielzahl an Veranstaltungen wie Märkten, Musikveranstaltungen oder einem Open-Air-Kino lädt am Abend und an den Wochenenden ein. Die After-Work-Kultur stört so niemanden in den angrenzenden Büros und zugleich schützt der umgebende Fabrikbau die umliegenden Wohngebäude vor Lärm.

Voting

Bis zum 30. Mai konntet ihr hier abstimmen, welche Projekte Euch gefallen oder nicht gefallen.

👍 245  👎 310

4 Antworten

  1. Witzig, was hier an Kommentaren kommt zu einer Idee die gar nicht realisierbar ist. Es handelt sich um ein Privatgelände. Wie überhaupt jemand auf die Idee kommt, hier Veranstaltungen durchführen zu wollen ist verwunderlich. Die Idee hat demnach NULL Erfolgschancen.

  2. Die Finanzierungsfrage bleibt unbeantwortet. Feste und Feiern in der Fußgängerzone helfen den Geschäften vor Ort. Hier gibt es nichts. Die Steuern von Rentner:innen und Alleinerziehenden sollten nicht für Feiern und Feste ausgegeben werden. Kostet es Eintritt, schließt es viele Bewohner:innen aus und wird zur Eliteveranstaltung der neu hinzugezogenen Bewohner:innen des Hafengebietes.

  3. Durch „Brot und Spiele“ sicherten die Kaiser ihre Herrschaft über die Stadt Rom …. die Probleme des Nordends löst es hingegen nicht. Unser Steuergeld kann besser investiert werden als für kurzfristige Saufgelage und Ablenkung rausgeworfen zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück zu den Projekten:

4 Antworten

  1. Witzig, was hier an Kommentaren kommt zu einer Idee die gar nicht realisierbar ist. Es handelt sich um ein Privatgelände. Wie überhaupt jemand auf die Idee kommt, hier Veranstaltungen durchführen zu wollen ist verwunderlich. Die Idee hat demnach NULL Erfolgschancen.

  2. Die Finanzierungsfrage bleibt unbeantwortet. Feste und Feiern in der Fußgängerzone helfen den Geschäften vor Ort. Hier gibt es nichts. Die Steuern von Rentner:innen und Alleinerziehenden sollten nicht für Feiern und Feste ausgegeben werden. Kostet es Eintritt, schließt es viele Bewohner:innen aus und wird zur Eliteveranstaltung der neu hinzugezogenen Bewohner:innen des Hafengebietes.

  3. Durch „Brot und Spiele“ sicherten die Kaiser ihre Herrschaft über die Stadt Rom …. die Probleme des Nordends löst es hingegen nicht. Unser Steuergeld kann besser investiert werden als für kurzfristige Saufgelage und Ablenkung rausgeworfen zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.